Komponentenschutz

Allen Alternativen zum Trotz:
Am Ende bieten wir immer Lösungen aus einem Guss.

Der Ingenieursberuf kann ganz schön abenteuerlich sein. Man entwickelt Komponenten, die in Nanosekunden reagieren, im Mikrometerbereich gefertigt werden, filigranste Bewegungen ausführen – und die Feinde der Funktion scheinen überall zu lauern. Staub, Strahlung und Schläge zum Beispiel. Und manchmal auch ein Spion.
All das zuverlässig abzuwehren ist eine Spezialität von WERNER WIRTH. Wir haben die Leute, die sich mit Kunststoffen, Lacken und Harzen auskennen, die die entsprechenden Spezialwerkzeuge konstruieren und dafür sorgen, dass das Ergebnis in beliebigen Stückzahlen produziert werden kann.

Schutz vor Umwelteinflüssen:
Die Umwelt ist nun mal nicht freundlich.
Aber wir schonen sie trotzdem.

In der Fertigung legen wir viel Wert auf Recyclingfähigkeit, Abfall- und Ausschussvermeidung. Und das, obwohl die Natur gegen uns arbeitet. Ein ABS-Steuergerät im Auto zum Beispiel soll bei Regen und Schnee helfen, Unfälle zu vermeiden – ist aber ohne professionellen Komponentenschutz selbst anfällig gegen Feuchtigkeit und die daraus entstehende Korrosion.
Staub ist nicht nur im Haushalt allgegenwärtig, und elektronische Bauteile sind dagegen weitaus allergischer als ein Mensch. Und manchmal richtet sich die Technik auch gegen sich selbst: Jeder mechanische Vorgang erzeugt Vibrationen, sei es nun ein rotierender Druckzylinder oder eine Metallpresse. Und Elektronik erschütterungsfrei zu machen ist auch nur das Pendant zu einem erdbebensicheren Gebäude. Aufwendig also, aber Alltag für WERNER WIRTH.

Konstruktives Element:
Es geht doch nichts über einen konstruktiven Beitrag. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Es klingt ein wenig, als würde ein Gebäudestatiker ausgerechnet den Sicherungskasten im Flur mit zum Fundament rechnen – spart aber Gewicht und Geld: Den Komponentenschutz so zu formen, dass er nicht nur schützt, sondern auch stützt. Die Grundidee eines Bauteils zum Beispiel, oder das Ansinnen, besonders kompakte Abmessungen zu erreichen.

Gehäusefunktion:
Manchmal kommt es eben auf die Verpackung an. Auch wenn die keiner sieht.

Ebenfalls möglich ist der Einsatz des Komponentenschutzes als Gehäuse für das jeweilige Bauteil – verplombt oder austauschbar, mit Aussparungen versehen oder als Halterung.

Kopierschutz:
Auf Wunsch legen wir über Bauteile einen Mantel des Schweigens. Weitersagen!

Die teilweise oder totale Beschichtung einer Leiterplatte ist bei Weitem nicht nur ein Schmutzschild, sondern hilft auch gegen Raubkopien. Die Schicht kann entweder nur blickdicht sein oder zum Beispiel so zäh, dass sie bei Demontage eine Art Selbstzerstörung auslöst. Alles eine Sache des verwendeten Materials.

Komponentenschutz als Schutz vor Umwelteinflüssen, als konstruktives Element, mit Gehäusefunktion oder als Kopierschutz – alles machbar!